Axel Ebbecke (Gründungspräsident Lions MKI), Heike Radel (Präsidentin Rotary Istanbul Bosporus) und Ludger Stüve ( Präsident 2018/19 Lions MKI) unterzeichnen die Partnerschaftsurkunde.
Die Partnerschaft wird bei einer Bootsfahrt auf dem Bosporus besiegelt.

Jumelage mit Rotary Club Istanbul Bosporus besiegelt

Rotarier und Lions unterzeichnen Partnerschaftsurkunde
Auf den ersten Blick mag eine Partnerschaft zwischen einem Lions Club und einem Rotary Club ungewöhnlich sein. Und dann ist es auch noch ein Rotary Club aus dem fernen Istanbul, dem wirtschaftlichen Zentrum der Türkei!

Acht Mitglieder des Lions Club Main-Kinzig Interkontinental waren Ende Mai 2019 in Istanbul, um die von beiden Clubs bereits vor einiger Zeit beschlossene Partnerschaft zu besiegeln. Und wo kann man das besser, als bei einer Schiffsfahrt auf dem Bosporus! Eben jener Meerenge, die den europäischen vom asiatischen Kontinent trennt oder auch mit ihm verbindet. Bei strahlender Abendsonne unterzeichneten Axel Ebbecke (Gründungspräsident Lions MKI), Heike Radel (Präsidentin Rotary Istanbul Bosporus) und Ludger Stüve ( Präsident 2018/19 Lions MKI) die Partnerschaftsurkunde.

Persönliche Kontakte und interkultureller Austausch
Ziel der Partnerschaft ist die Intensivierung persönlicher Kontakte und der Austausch von Erfahrungen vor unterschiedlichem kulturellem Hintergrund.  Ebenso ist beabsichtigt, gemeinsam soziale oder kulturelle Projekte zu unterstützen. Der Lions Club Main-Kinzig Interkontinental sieht in dieser Partnerschaft auch eine klares Statement zur Stärkung seiner internationalen Ausrichtung.

v.l.n.r. Prof. Heinz Zielinski, Stiftung Sporthilfe Hessen, Goal-Baller Michael Feistle, Prof. Dr. Michael Ockenfels und Präsident Ludger Stüve freuen sich über die spendablen Gäste des Lions-Balls.

Stipendium für sehbehinderten Goal-Ball-Sportler

„Rock’n'Roll im Märchenland“ war das Motto der diesjährigen Ballnacht des LC Main-Kinzig Interkontinental. Präsident Ludger Stüve und die Band Time Bandits sorgten für einen glanzvollen Abend in den Wilhelmsbader Arkadensälen.
Bei der traditionellen Tombola zeigten sich die Gäste der Lions gewohnt spendabel: 5000 Euro kamen in kürzester Zeit zusammen. Die Stiftung Sporthilfe Hessen hat den Betrag, wie bereits in den Vorjahren verdoppelt: So konnte sich der sehbehinderte Goal-Baller Michael Feistle am Ende über 10.000 Euro freuen, die ihm als Stipendium während seiner Ausbildung zur Verfügung stehen. „Goal-Ball“ ist ein Ballsport für Blinde und Sehbehinderte, bei dem mit Händen und Füßen ein Ball ins Tor gebracht werden muss. ‘Alle Spieler tragen Augenbinden und können den Ball nur durch akustische Signale wahrnehmen.

Besuch in Istanbul: Mitglieder des Lions Club Main-Kinzig Interkontinental und des Rotary Club Istanbul Bosporus.
Besuch in Istanbul: Mitglieder des Lions Club Main-Kinzig Interkontinental und des Rotary Club Istanbul Bosporus.

Partnerschaft mit Rotary Club Istanbul Bosporus beschlossen

Auf den ersten Blick mehr als ungewöhnlich, dass ein Lions Club eine Partnerschaft mit einem Rotary Club beschließt. Und dann ist es auch noch ein Rotary Club aus Istanbul, dem wirtschaftlichen Zentrum der Türkei. Auf der politischen Ebene herrscht eher Eiszeit zwischen Deutschland und der Türkei, doch dafür, dass sich der Lions Club Main Kinzig Interkontinental jetzt mit dem türkischen Rotary Club Istanbul Bosporus verpartnert, gibt es gute Gründe. Deutschland ist weiterhin einer der größten Handelspartner der Türkei und in Istanbul halten sich viele Vertreter deutscher Firmen auf. Im deutschsprachigen Rotary Club Istanbul Bosporus haben sich Führungskräfte deutscher Unternehmen und Organisationen zusammengeschlossen, die in der Türkei tätig sind. Lions-Präsident Ludger Stüve hat diesen Club bereits vor einigen Jahren kennenlernen dürfen. In der Zwischenzeit hat es mehrere Begegnungen der beiden Clubs gegeben. „Als Ergebnis ist festzuhalten, dass die Chemie zwischen uns stimmt. Daher ist es nur logisch, jetzt auch offiziell eine Partnerschaft einzugehen“, so Stüve. Der Rotary Club Istanbul Bosporus hatte per Mitgliedervotum bereits zugestimmt, jetzt haben auch die Mitglieder des LC Main-Kinzig Interkontinental bei ihrer Mitgliederversammlung die Partnerschaft beschlossen. Der persönliche Meinungsaustausch und das gegenseitige Kennen- und Verstehenlernen sollen im Vordergrund stehen. In einem schwierigen politischen Umfeld stellen sich zwei unterschiedliche Clubs aus verschiedenen Kulturkreisen der Herausforderung eines partnerschaftlichen Miteinanders.