Das Herzstück der Keltenwelt – die im Original ausgestellte lebensgroße Statue eines Keltenherrschers beeindruckte die Freunde der Patenclubs Homberg/Efze und Main-Kinzig Interkontinental, die sich zum familiären Freundschaftstreffen den geschichtsträchtigen Glauberg ausgesucht hatten.
Von links: Präsident Axel Ebbecke, LC Main-Kinzig Interkontinental, Präsident Thomas Panse, LC Homberg/Efze und Zonenchairman Gunter Schwind mit den Stars des Abends: Pianist Åke Wahlberg und Opernsängerin Anna Ahlström.

Freundschaftstreffen mit dem Patenclub

LC Homberg/Efze und LC Main-Kinzig Interkontinental auf den Spuren der Kelten

Die Keltenwelt am Glauberg, beheimatet in einem der derzeit spektakulärsten Museumsbauten Deutschlands, gab einen besonderen Rahmen für das Freundschaftstreffen der Lionsfreunde aus Homberg/Efze mit dem Patenclub Main-Kinzig Interkontinental am 24. März. Der Einladung zum Freundschaftstreffen der beiden Clubs war auch Zonenchairman Gunter Schwind mit Gattin gefolgt. Nach ausgiebigem Brunch im Museumscafé starteten die Lions in zwei Gruppen, um die Kultur der Kelten zu erkunden. Der Glauberg ist ein ganz besonderer Ort, der bereits in der Jungsteinzeit von Menschen besiedelt wurde. Das Museum zeigt sehr anschaulich zahlreiche Funde aus drei keltischen Gräbern des 5. Jahrhunderts v. Chr. Hauptattraktion ist die im Original ausgestellte lebensgroße Statue eines Keltenherrschers aus Sandstein. Sie hat, ebenso wie die übrigen Funde am Glauberg, fast 2500 Jahre unentdeckt im Boden gelegen und wird weltweit als wissenschaftliche Sensation gewertet. Die Keltenwelt mit dem großen Grabhügel in unmittelbarer Nachbarschaft des Museums gab noch reichlich Gesprächsstoff für den zweiten Teil des Treffens, zu dem Axel Ebbecke, Präsident des LC Main-Kinzig Interkontinental auf sein Anwesen auf dem "Gelben Berg" in Schöneck (Kilianstädten) eingeladen hatte. Mit einer beeindruckenden musikalischen Darbietung sorgten nicht zuletzt die schwedischen Ausnahmetalente Anna Ahlström (Alt-Sopran) und Åke Wahlberg (Klavier) dafür, dass die Lionsfreunde den gemeinsamen Abend sicher noch lange in bester Erinnerung behalten werden.